Pressemitteilung Decolonize Hamburg: Not About Us/Not Without Us

***English version as a download: PM Not About Us***   Pressemitteilung des Arbeitskreises Hamburg Postkolonial der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) des Zentralrats der Afrikanischen Gemeinde in Deutschland Decolonize Hamburg NOT ABOUT US NOT WITHOUT US! Bundesweite Selbstorganisationen von Menschen afrikanischer Herkunft und der Arbeitskreis Hamburg Postkolonial bieten ihre Mitarbeit an Deutschlands erstem stadtweiten Erinnerungskonzept zur Kolonialgeschichte an. Hamburgs Kulturausschuss lehnt Gremium zur konzeptionellen Zusammenarbeit ab. Hamburg.    Auf Initiative des Arbeitskreises Hamburg Postkolonial und auf Einladung des Eine Welt Netzwerkes Hamburg kamen am 10.12.2014 im Rathaus ca. 40 Vertreter_innen von lokalen und bundesweiten Schwarzen und afrikanischen Verbänden und Vereinen, postkolonialen Initiativen, bildungspolitischen Einrichtungen, zuständigen Behörden und der Hamburgischen Bürgerschaft zu einem ersten Runden Tisch zusammen. Thema des Treffens war die umstrittene Stellungnahme des Senats zur Aufarbeitung des „kolonialen Erbes“ der Stadt (Drucksache 20/12383 vom 8.7.2014 hhpostkolonial.files.wordpress.com/2014/07/senatsbericht-koloniales- erbe2014.pdf). Die Organisationen der Black Community und der Arbeitskreis Hamburg Postkolonial äußern Kritik am zeitlich, geografisch, stadträumlich und wissenschaftlich entschieden zu kurz greifenden Senatspapier. Sie machen ihr Unverständnis darüber deutlich, dass sie als Betroffene von Kolonialismus und Rassismus in keiner Weise an der Erstellung des programmatischen Papiers beteiligt sind, für das sie selbst die wesentlichen Impulse gegeben haben. Der federführenden Kulturbehörde bieten die Expertinnen und Experten der migrantisch-diasporischen Verbände und Vereine die Mitarbeit in einer paritätisch besetzten, multiperspektivischen Fachkommission zur Erarbeitung eines gemeinsamen Erinnerungskonzepts an. Vor dem Hintergrund dieses Kooperationsangebotes beantragte die LINKE in der Sitzung des Kulturausschusses der Bürgerschaft einen Tag später die Einrichtung eines mitspracheberechtigten Fachbeirats, der jedoch mit den Stimmen von SPD und CDU abgelehnt wurde. Der Kulturausschuss beschränkte sich darauf, dem Senat erneut eine nicht näher definierte Beteiligung...

10th Anniversary of the death of Oury Jalloh

  7 January 2015 – Today marks the 10th anniversary of the death of Sierra Leonean asylum seeker Oury Jalloh.   Oury Jalloh was a 37 years old father who was burned to death in a police detention cell in Dessau, Germany, on 7 January 2005. The circumstances of Oury Jalloh’s death have been subject to several investigations. According to the official account, while having had his hands and feet tied to the wall and floor by law-enforcement officers, Jalloh was supposedly able to set fire to the fireproof mattress he was lying on.   Oury Jalloh’s family and friends, together with activists, founded the association Initiative Oury Jalloh. Initiative Oury Jalloh has repeatedly called for independent investigations of the circumstances of his death. Despite that independent investigators have found that it would have been impossible for Oury Jalloh to set fire to himself, the Federal Court of Magdeburg did not establish murder and merely sentenced the police officer in charge to a 10.800 EUR fine.   The same police officer had deliberately ignored the initial fire alarm and Oury Jalloh’s screams for help, which had been recorded in an acoustically observed detention cell. The independent fire report indicated that there might have been an external fire accelerator involved. Moreover, a second autopsy demanded by Initiative Oury Jalloh  demonstrated injuries to the nose bone that went undetected in the first autopsy, thus indicating a beating prior to his death.   We, the European Network for People of African Descent (ENPAD), are calling for the case of Oury Jalloh to be re-opened with adequate means for a fair and independent...