Die heutige Premiere des Stücks „Die N….“ entfällt, die Performance „Hamburg (IR)REalities“ findet  trotzdem statt!

14.6. ab 19 Uhr Performance zur Eröffnung des Kulturfestivals

Am 14.6. sollte im Schauspielhaus die Premiere von Jean Genets „Die N….“ stattfinden, ein Werk, das die Darstellung Schwarzer Menschen als Spiegel für den gesellschaftlichen Umgang mit Aussenseitern ge- oder missbraucht, je nach Interpretation.

Nach Aussagen des Regisseurs sollen die bis heute andauernden Zerrbilder von Schwarzen Menschen und dem afrikanischen Kontinent angeprangert werden. Tatsächlich jedoch werden durch die unkommentierte Titulierung und die Werbekampagne, die sich rassistischer Stilmittel bedient, Schwarze Menschen und der afrikanische Kontinent (wieder einmal) verhöhnt.

Gleichzeitig zur festlichen Premiere werden auch am 14. 6. wieder Schwarze Menschen, nämlich die Lampedusa Flüchtlinge, in ihrem Zelt am Steintorplatz versuchen, auf ihre rechtlose und verzweifelte Lage aufmerksam zu machen und einen neuen Tag der Not zu überleben.

Zwischen dem Infozelt der Flüchtlinge und dem Deutschen Schauspielhaus liegen nur wenige hundert Meter …

Die Performance Hamburg (IR)REalities ist ein künstlerischer Kommentar zu diesem Aufeinanderprallen extremer Hamburger Realitäten auf engstem innenstädtischen Raum. Die Performance will die Verbundenheit dieser beiden Hamburger gesellschaftlichen Zustände sichtbar machen.

Kommt gern und partizipiert als Plakatträger_innen! Seid Teil einer stillen Performance!

Einweisung ab 18 Uhr Treffpunkt am Protestzelt der Gruppe Lampedusa in Hamburg, Steintorplatz.

Ab 19 Uhr Start der Performance: Menschen“kette“ vom Steintorplatz über die Kirchenallee bis zur Langen Reihe.