Presseerklärung zu den rassistischen Polizeiübergriffen in Berlin am 15.10

Presseerklärung der Plataforma der Flüchtlinge und MigrantInnen Berlin und
von The VOICE Refugee Forum

Rassistische Polizeibrutalität behindert Demokratie in Deutschland
http://thevoiceforum.org/node/2843

The VOICE Berlin und Plataforma Berlin protestieren gegen die brutale
Behandlung ihrer Aktivisten und der Aktivisten der Karawane für die Rechte
der Flüchtlinge und MigrantInnen sowie des Protestcamps.

Am Montag, dem 15. Oktober, wurden 30 Aktivisten für die Rechte von
Flüchtlingen und Migrantinnen auf brutale Weise festgenommen, nachdem sie
legitimerweise gegen die nigerianische Botschaft in Berlin protestiert
hatten. Die Botschaft hat mit der deutschen Regierung ein Abkommen
abgeschlossen, das einfachere und schnellere Abschiebungen ermöglicht und
Flüchtlingen ihr Recht auf Asyl verwehrt. Die Protestaktionen an der
nigerianischen Botschaft richteten sich insbesondere gegen die so
genannten Botschaftsanhörungen, bei denen Gruppenanhörungen von
Flüchtlingen als Zwangsmaßnahme durchgeführt werden, um deren mutmaßliche
Herkunftsländer zu bestimmen, damit sie dorthin abgeschoben werden können.

Die Polizei setzte Tränengas ein und zögerte nicht, die Protestierenden zu
schlagen, zu erniedrigen und zu schikanieren. Mehrere Aktivisten wurden
ernsthaft verletzt und mussten danach medizinisch behandelt werden. 15
AktivistInnen wurden innerhalb des Botschaftsgebäudes festgenommen. Auch
AktivistInnen, die außerhalb des Gebäudes eine friedliche
Solidaritätsdemonstration abhielten, mussten die Gewalt der Polizei
ertragen. Trotz der Versuche von Seiten der Flüchtlinge, die Situation zu
deeskalieren, wurden 15 weitere überzogen gewaltsame Verhaftungen
durchgeführt, wobei es seitens der Polizei nicht das Ziel war, die
Situation auf friedliche Art zu regeln.

Einmal mehr zeigte die Polizei ihr wahres Gesicht, das eher das eines
Verteidiger totalitärer Regimes ist als dessen, was sie immer zu sein
behaupten, eines “Beschützers der Menschen”. Während des
Flüchtlingsprotestmarsches, der am 8. September in Würzburg startete und
am 6. Oktober in Berlin endete, agierte die Polizei zurückhaltend und gab
sich den Flüchtlingen gegenüber wohlwollend, solange Presse anwesend war.
Das Ziel der protestierenden Flüchtlinge war es, in Deutschlands
Hauptstadt zu kommen und den Strukturen der Unterdrückung
entgegenzutreten. Hinsichtlich des Rechts der Flüchtlinge, ein Leben in
Würde zu leben – ohne Isolation und Erniedrigung – können keine
Kompromisse gemacht werden. Nun, da der Protest eine konkrete Form annimmt
und sich gegen staatliche Institutionen und ihre diplomatischen Partner
wendet, scheut sich der deutsche Staat nicht mehr, extrem brutale und
gewaltsame Methoden anzuwenden, um den Kampf zum Stillstand  zu bringen.

Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass die Polizei in
Deutschland Straflosigkeit genießt. Die Polizei führte sich auf wie eine
Menge Hooligans ohne Hemmungen. Ebenso wie bei der Protestdemonstration am
7. Januar 2012, am siebten Jahrestag des Todes von Oury Jalloh, erwarten
wir keine Gerechtigkeit vom deutschen System, die die aufrührerischen
Polizeibeamten einer Strafe zuführen würde. Doch dies wird unseren Kampf
nicht brechen und wir werden ein juristisches Verfahren gegen die Polizei
durchführen, solange es möglich ist. Einmal mehr bekräftigen wir unsere
Solidarität mit jedem einzelnen Flüchtling und Protestierenden, der
willens ist zu handeln, um dieses Schicksal zu ändern.

Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

Und wir fordern: Freiheit! Wahrheit!Gerechtigkeit!

Break the Silence!

Polizeieinsatz – Flüchtlinge beklagen Aggression Taz Artikel, 16.10.2012
http://www.taz.de/Polizeieinsatz/!103713/
http://thevoiceforum.org/node/2841

Presseerklärung Botschaft Nigeria in Berlin
http://thevoiceforum.org/node/2825

Um mehr Informationen zu erhalten, kann man uns jederzeit gerne kontaktieren.
Yufanyi Mbolo: +49-(0)170-8788124 The VOICE Refugee Forum, Berlin.

http://www.thevoiceforum.org
http://plataforma-berlin.de
http://initiativeouryjalloh.wordpress.com
The_voice_berlin@emdash.org,
plataforma.berlin@gmail.com

The VOICE (Refugee) Forum Berlin  und Plataforma der Flüchtlinge und
MigrantInnen Berlin
Haus Bethanien- Südflügel
Mariannenplatz 2 / 10997 Berlin
E-mail: The_voice_berlin@emdash.org,
plataforma.berlin@gmail.com

Bankverbindung: Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen

Pressrelease: The VOICE und Plataforma Berlin – Racist Police Brutality
Hinders Democracy in Germany

The police once again showed it’s real face, as the defender of
totalitarian regimes rather than what they are constantly claimed to be,
namely the “protector of the people”.

Press release of the Plataforma of Refugees and Migrants Berlin and the
VOICE Refugee Forum, 18.10.2012
http://thevoiceforum.org/node/284

Racist Police Brutality Hinders Democracy in Germany

The VOICE BERLIN and Plataforma Berlin protests the violent treatment of
its activists and the activists of the Caravan for the Rights of Refugees
and Migrants as well as activists from the protest tent.

On Monday the 15th of Oct. 30 activists for the rights of refugees and
migrants were brutally arrested after legitimately protesting against the
Nigerian embassy in Berlin. The Embassy holds an agreement with the German
government, enabling easier and swifter deportations and denying refugees
their rights of asylum. The protest actions at the Nigerian Embassy aimed
particularly at the so-called embassy hearings, where group hearings of
refugees take place forcefully, in order to determine their supposed home
countries so that they can be deported there.

The police used CS gas and did not hesitate to beat, humiliate and harass
the protesters. Several activists were seriously injured and needed
medical treatment afterwards. 15 activists were arrested inside the
embassy. Also activists that were holding a peaceful solidarity
demonstration outside of the embassy had to stand the violence of the
police. Despite attempts to deescalate the situation from the side of the
refugees additional 15 excessively violent arrests were made, with no aim
at settling the situation peacefully from the side of the police.

The police once again showed it’s real face, as the defender of
totalitarian regimes rather than what they are constantly claimed to be,
namely the “protector of the people”. During the Refugee Protest March,
which started on the 8th of September in Würzburg and ended in Berlin on
the 6th of October, the police acted in a reserved way and was sympathetic
with the refugees., as long as the press was there The aims of the
protesters were to come to the capital of Germany to confront the
structure of oppression. The right of refugees to live a life in dignity –
without isolation and humiliation, cannot be compromised. Now that the
protest is taking a concrete form and is directed at state institutions
and diplomatic partners, the German state does not shy away from employing
extremely brutal and violent methods to silence the struggle.

Past experience has shown the police’s impunity in Germany. The police
behaved like a lawless squat of hooligans with no inhibitions. Just like
in the protest demonstration on January 7th 2012, on the 7th anniversary
of Oury Jalloh’s death we expect no justice from the German system to
punish the unruly police officers. This will not break our struggle and we
will follow a judicial process against the police as long as it is
possible. We once again state our solidarity with every single refugee and
protester who is willing to take action in order to change this fate.

When injustice becomes law resistance becomes duty.

And we demand for: Freedom! Truth! Justice!

Press Information: Nigeria Embassy Occupation in Berlin
http://thevoiceforum.org/node/2826/

Break the Silence!

For more information, you can always contact us.
Yufanyi Mbolo: +49-(0)170-8788124 The VOICE Refugee Forum, Berlin.
http://www.thevoiceforum.org
http://plataforma-berlin.de
http://initiativeouryjalloh.wordpress.com
The_voice_berlin@gmx.de
plataforma.berlin@gmail.com