Pressemitteilung – Verhandlungen mit der niederländischen Botschaft setzen Grundstein für ein rassismusfreies Nikolausfest in Deutschland

Vertreter_innen der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V. (ISD), Zwarte Piet Niet, Kick Out Zwarte Piet und des Europäischen Netzwerks gegen Rassismus (ENAR) erörterten am Freitag, den 12. Dezember 2014 die Notwendigkeit die rassistische Karikatur ‘Zwarte Piet’ bei Nikolausfeiern in Deutschland abzuschaffen.

Berlin, 13.12.2014: Beim Treffen am Freitagvormittag konnten Vertreter_innen der niederländischen Botschaft nicht erklären, warum trotz der Verurteilung von jeglicher Form von rassistischem Handeln, die Nikolaus-Feierlichkeiten auch in diesem Jahr mit der rassistischen Karikatur ‘Zwarte Piet’ statt gefunden haben.

Dennoch war es der Botschaft nach Abschluss der Gespräche nicht möglich, ein rassismusfreies Nikolausfest in 2015 für alle Kinder zu gewährleisten.

In dem Gespräch wurde noch einmal auf die weittragende Vorbildfunktion der Botschaft für die in Deutschland lebenden Niederländer_innen aufmerksam gemacht.

Die Parteien einigten sich auf die folgenden Punkte:

  • Die Botschaft wird mit relevanten Akteur_innen Rücksprache halten;

  • Die Botschaft erkennt das Grundrecht auf ein diskriminierungsfreies Leben an;

  • Die Botschaft sagt zu, bis spätestens 31. Januar 2015 konkrete Schritte vorzuschlagen, wie ein rassismusfreies Kinderfest umgesetzt werden kann.

Derweil wird am Samstag, den 13. Dezember 2014 ein von Steuergeldern finanzierter rassistischer Nikolausumzug in Potsdam, Brandenburg stattfinden. Leider haben Bürgermeister und Stadtverwaltung versäumt, unparteiische und konstruktive Lösungsvorschläge zu verwirklichen.  Wir bedauern, dass dies ein erneutes Versagen von institutioneller Seite ist, das von Deutschland ratifizierte Abkommen zur Eliminierung von Rassendiskriminierung umzusetzen.

 

Kontakt:

Jamie Schearer - jamieschearer@isd-bund.org