Seit Januar 2019 hat die ISD im Rahmen des Berliner Promotor/innenprogramms, das vom Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER) koordiniert und von der Stiftung Nord-Süd-Brücken verwaltet wird, eine Promotorenstelle. Die Promotorenstelle von ISD-Bund umfasst die Themen Postkolonialismus und Antirassismus und hat sich zum Ziele gesetzt, die koloniale Geschichte Deutschlands aufzuarbeiten und Rassismus und Ausgrenzung in Deutschland abzubauen. Hier soll durch Vernetzungsarbeit, Unterstützung und Beratung der in diesem Arbeitsbereich tätigen Gruppen und Initiativen ein stärkeres Bewusstsein erreicht werden und für mehr Sichtbarkeit im öffentlichen Diskurs sorgen.

Die Stelle wird von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ und vom Land Berlin durch die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit finanziert. Bundesweit sind mehr als 110 Eine-Welt-Promotor/innen tätig. Getragen wird das Programm von der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland e.V. sowie der Stiftung Nord-Süd-Brücken.

Die Stelle wird von Tahir Della betreut.

Kontakt zu Tahir über tahirdella@isdonline.de oder ‭+49 30 69817021‬