Die Stadtlandschaften Europas und Deutschlands sind geprägt von Spuren der Kolonialvergangenheit und Relikten kolonial-rassistischer Ideologie. Straßennamen vergegenwärtigen den ehemaligen „Kolonialbesitz“, erinnern an einst beanspruchte Regionen, Orte und Ressourcen oder tragen Bezeichnungen, die Schwarze Menschen diskriminieren. Selbst koloniale Akteure werden bis heute unkommentiert mit Straßennamen und Denkmälern geehrt, „durch die Kolonialisten noch immer glorifiziert und Kolonialisierte weiterhin gedemütigt werden“ (May Ayim). Diese Ehrungen sind mit der Würde des Menschen und dem demokratischen Selbstverständnis unserer Gesellschaft nicht vereinbar.Öffentliche und interkulturelle Debatte über den europäischen Kolonialismus und seine schwerwiegenden materiellen, kulturellen und geistigen Folgen ist überfällig. Ohne eine solche Kultur des Erinnerns kann weder das wirtschaftliche und politische Ungleichgewicht der Staaten des Südens und des Nordens noch der anhaltende Rassismus in unserer Gesellschaft verstanden und überwunden werden. Angeregt vor allem auch durch die Kritik afrikanischer und afrodeutscher Menschen haben sich seit den späten 1990er Jahren mehr und mehr Initiativenfür die Umbenennung von Straßen engagiert, deren Namen koloniale Akteure ehren. Heute betreiben zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen und Universitätsprojekte die Erforschung (post)kolonialer Stadträume.

may_ayim_ufer.jpg

Die Resolution als PDF zum runter laden und ausdrucken resolution03102010.pdf