3.3.14 Presseerklärung des internationalen NGO-Bündnisses „Völkermord verjährt nicht!“

These bones are not enough!

Deutschland muss eine würdige Rückgabe von entführten Gebeinen an Namibia vornehmen und sich für den kolonialen Genozid von 1904-08 entschuldigen. Alle Gebeine kolonisierter Menschen müssen den Nachfahren zurückgegeben werden.

Anlässlich der am 5. März um 14:30 Uhr in der Charité anstehenden Rückgabe von weiteren 21 menschlichen Gebeinen, die zu rassistischen Forschungen aus der einstigen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“ nach Berlin verschleppt wurden, fordert das vom Zentralrat der Afrikanischen Gemeinde in Deutschland und weiteren 120 Organisationen unterstützte Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ die Bundesrepublik Deutschland zu einer Kehrtwende im Umgang mit den Nachfahren der Kolonisierten und zu einem klaren Zeichen gegen den anhalten Kolonialrassismus auf.

130 Jahre nach der berüchtigten Berliner Afrika-Konferenz, auf der unter den europäischen Kolonialmächten über die Aufteilung Afrikas beraten wurde, 100 Jahre nach dem Zerfall des Deutschen Kolonialreichs darf sich Deutschland der historisch-politischen Verantwortung für seine in Afrika, Asien und Ozeanien begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und für den ersten Genozid des 20. Jahrhunderts nicht länger entziehen.

Das Bündnis erinnert die Bundestagsmehrheit aus Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und SPD sowie Außenminister Steinmeier an ihre im März 2012 gestellten Anträge auf eine offizielle Anerkennung und Entschuldigung für den Genozid an den Nama und Herero und fordert sie dazu auf, die bevorstehende Übergabe der Kolonialopfer zum Anlass zu nehmen, die Menschen in Namibia nun in aller Form um Vergebung zu bitten.

Der in Berlin lebende Herero Israel Kaunatjike sagt: „Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung aus Angst vor Protesten und berechtigten Reparationsforderungen weder die Nachfahren der Opfer des Genozids noch die breite Öffentlichkeit in die Charité eingeladen hat. Erst vor wenigen Tagen habe ich von der geplanten Übergabe erfahren und bis heute habe ich keine Zusicherung erhalten, überhaupt teilnehmen zu dürfen.“

Foto-Bündnissdemo-Reichstag-März-2012

„Wir sind uns sicher,“ ergänzt der Tansanier Mnyaka Sururu Mboro von Berlin Postkolonial, „dass in Berlins Sammlungen auch zahlreiche Gebeine und heilige Objekte tansanischer Herkunft zu finden sind – selbst wenn die Stiftung Preußischer Kulturbesitz bisher nicht zu einem diesbezüglichen Gespräch bereit war. Die Arroganz der Staatlichen Museen zu Berlin steht im krassen Widerspruch zum ICOM Code of Ethics von 2004, der die Museen sogar verpflichtet, Rückgabeverhandlungenselbst zu initiieren.“

Moctar Kamara, Vorsitzender des Zentralrats der Afrikanischen Gemeinde in Deutschland, resümiert: „2001 hat sich die Bundesrepublik in Durban vor der UN zum ‚ehrenden Andenken’ für die Opfer von Kolonialismus und Völkermord verpflichtet. Seitdem ist buchstäblich nichts geschehen, während die Würde von Menschen afrikanischer Herkunft bis heute massiv verletzt wird. Wir erwarten, dass Deutschland nun endlich die Verantwortung für seine Kolonialverbrechen übernimmt und die Nachfahren der Opfer aufrichtig um Entschuldigung bittet.“

 

Infos: www.restitution-namibia.de

Kontakt: n.roeschert@africavenir.org                                    

Israel Kaunatjike 01731035605 | Mnyaka S. Mboro 01601174528 | Moctar Kamara 01721797958

Pressekonferenz: 5.3.2014, 12:30 Uhr, Seminar für Afrikawissenschaften der HU Berlin, Invalidenstraße 118, 4. Etage, Raum 410 ein (Zugang über Schlegelstraße 26 möglich)

Übergabe der Gebeine: 5.3.2014, 14:30 Uhr, Anatomie-Hörsaal der Berliner Charité, Philippstraße 12

Pressemitteilung zum download -> PM-These bones are not enough_3:2014

 

These bones are not enough!

By International NGO Alliance “No Amnesty on Genocide!”

3 March, 2014

Berlin – Germany should carry out a respectful ceremony for the restitution of the stolen human remains from Namibia and apologize for the Herero and Namaqua genocide that took place between 1904 and 1908. All remains from victims of colonialism should follow and be finally given back.

March 5th 2:30 PM at the Charité, Berlin’s university hospital, the human remains of twenty-one people which were shipped from the former colony German South-West Africa to Berlin for racial research purposes, will be given back to a small Namibian delegation. On the occasion of this restitution, the Alliance “No Amnesty on Genocide!”, supported by the Central Committee for the African Community in Germany and 120 other organisations, demand from the Federal Republic of  Germany, not only a radical shift in its relationship to the descendants of colonized people but also an clear position against ongoing colonial racism.

A hundred and thirty years after the Berlin Conference, where the European colonial powers debated on the partition of the African continent, and a century after the fall of the German colonial empire, Germany can no longer evade its historical and political responsibility for the crimes against humanity committed in Africa, Asia and Oceania, including the first genocide of the twentieth century.

The NGO-alliance wants to remind the parliamentary majority of the motions carried on March 2012 by three parties (Left Party, Green Party, Social Democratic Party), by the former Leader of the Opposition, as well as the Foreign Affairs Minister Frank-Walter Steinmeier (Social Democratic Party) in office. The former called for the official recognition of the Herero and Namaqua Genocide, with a formal apology to those peoples. Let Germany use this restitution as an opportunity to ask the Namibian people for forgiveness.

Herero Israel Kaunatjike, who lives in Berlin, declares: “It is outrageous that the federal government, out of fear for our legitimate demands for reparation and for further protests, should neither invite the descendants of the genocide victims nor the general public to the Charité ceremony. I have known about this formal restitution only since a few days, and, until today, I have not received any guarantee that I should be allowed to attend at all.”

“We know that the Berlin collections also detain numerous human remains and sacred objects from Tanzania, even if the Foundation Preußischer Kulturbesitz is not yet ready to discuss this matter,” Tanzanian Mnyaka Sururu Mboro from Berlin Postkolonial further comments. “The arrogance of the Berlin city museums stands in stark contradiction to the 2004 ICOM Code of Ethics which compels museums no less than to initiate negotiations about restitutions.”

Moctar Kamara, chairman of the Central Committee for the African Community in Germany sums up the issue: “In 2001, in front of the United Nations in Durban, the Federal Republic of Germany committed itself to “honouring the memory” of the victims of colonisation and genocide. Nothing has actually happened ever since, and the dignity of people of African origin keeps on being seriously damaged. We expect Germany to finally accept its responsibility for colonial crimes by sincerely asking the descendants of the victims for forgiveness.”

Important Deadlines

– Press conference on 5 March, 2014 at 12:30 PM

Place: Institute for African Studies – 4th Floor, Room 410 Invalidenstraße 118, 10115 Berlin

 

– Restitution ceremony on 5 March, 2014 at 2:30 PM

Place: Anatomie-Hörsaal in university hospital Berliner Charité Philippstraße 12, 10115 Berlin

 

For more information, please contact Nicolai Röschert (AfricAvenir Berlin)

Email: n.roeschert@africavenir.org

Website: www.restitution-namibia.de

 

Further Contacts:

– Israel Kaunatjike 0049 – 1731035605

– Mnyaka S. Mboro 0049 – 1601174528

– Moctar Kamara 0049 – 1721797958