Im Gedenken an May Ayim

May Ayim, 1960-1996
May Ayim würde heute am 3. Mai 61 Jahre alt werden. Langsam würde sie nun in die Ränge der „elders“ aufsteigen. Aber ihr war etwas anderes beschieden. Mit 36 Jahren setzte sie ihrem Leben ein Ende, ein letzter  gewaltvoller, aber auch selbstbestimmter Akt in einem Leben, in dem es seit der Geburt zu viele Brüche, und zu wenig Umarmung gab. In ihren Gedichten klingt immer wieder unerfüllbare Sehnsucht an, auch ihre Beschäftigung mit vorboten des todes / gesandte / des ewigen lebens.(Ayim, November 1995, in nachtgesang)
Möge ihre Seele den ersehnten Frieden gefunden haben. Möge sie als Ahnin ihre Kraft weiterhin mit uns, den Lebenden, teilen. Möge sie angekommen sein in ihrem siebten Himmel: 

kein blitz kein donner kein wind / nicht einmal wolken nur göttin und god nur / sonne und mond           (Ayim 1992, in blues in schwarz weiss)

May, wir vermissen dich. Du hast uns die vergiftete deutsche Sprache neu geschenkt. Wir vermissen dein freundliches, vorsichtig suchendes Wesen. Die Sanftheit deiner singenden Stimme, mit der du messerscharfe Analysen, Wortwitz und Entlarvungen, aber auch Liebeserklärungen präsentiertest. 
May, wir gedenken deiner und dervielen die oft / alleine kämpfen / und unbemerkt / sterben / die selten gefeiert werden / und doch unvergeßlich / bleiben(Prolog in blues in schwarz weiss)
Dein Vermächtnis tragen wir in unseren Herzen.
verfasst von Eleonore Wiedenroth-Coulibaly

Bildrechte: Familie von May Ayim / Dagmar Schultz

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *