Decolonize Berlin

Liebe Community, liebe Freund_innen,

wie vielleicht einige von euch schon wissen hat der lange Kampf um eine Umbenennung von Straßennamen, die entweder Koloniale Verbrecher ehren oder Rassistische Bezeichnungen tragen, einen Teilerfolg erzielt.
Mit dem Beschluss vom 17.03.2016 hat die Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin das Bezirksamt Mitte ersucht, „unter Beteiligung von Bürger_innen und zivilgesellschaftlichen Akteuren einen Prozess durchzuführen, an dessen Ende Umbenennungsvorschläge für die Petersallee, Nachtigalplatz und Lüderitzstraße vorliegen“
Ab November soll eine Jury (bestehend aus Bezirksamt, Mitgliedern der BVV, Aktiven der Afrikanischen/Postkolonialen Community und weiteren Initiativen) eingereichte Vorschläge auswählen und eine Namensdebatte starten. Das hat der Kulturausschuss mit den Stimmen der SPD, Grünen, Linken und Piraten beschlossen. Nur die CDU hat dagegen gestimmt.
Als Folge dieser Entscheidung hat der Amtsleiter und Volkshochschuldirektor Michael Weiß, vom
Bezirksamt Mitte und dem Amt für Weiterbildung und Kultur 4 Aktivist_innen gebeten ihn bei der Entscheidung über die neuen Straßennamen in Form eines Beirates zu unterstützen.
Die Aktivist_innen die Herr Weiß angefragt hat heissen
Josephine Apraku
Bertrand Njoume
Mnyaka Sururu Mboro
Tahir Della
In dieser Funktion schreiben wir nun euch mit folgenden Aufruf an.
Im Vorfeld der Debatte wollen wir der Schwarzen/PoC Community die Gelegenheit geben Vorschläge für alternative Straßennamen zu präsentieren und der Community und Öffentlichkeit mit einem kurzen Input zu begründen wen sie für geeignete Personen für einen Straßennamen halten.
Vorgabe für die neuen Straßennamen sind, laut dem Antrag des Bezirkes, das „Persönlichkeiten, insbesondere Frauen, der (post)kolonialen Befreiungs- und Emanzipationsbewegung aus Ländern Afrikas zu ehren sind“.
Zwischen den vorgeschlagenen Namen von Widerstandskämpferinnen und den umzubenennenden Straßen bzw. ehemaligen deutschen Kolonien soll ein klarer Bezug stehen.
Den Event wollen wir mit Informationsmaterialien, kurzen Inputs und einem kleinem Rahmenprogramm begehen.
Die Veranstaltung wird am 29.11.2016 in den Räumen der Volkshochschule in der 
Antonstr. 37, 13347 Berlin
im Raum 301, 3. Stock
um 19.00 
stattfinden und ist öffentlich