Verein

Über die ISD

Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht die Interessen Schwarzer Menschen in Deutschland zu vertreten.

  • Wir bieten eine positive Identitätsfindung
  • Wir fördern ein Schwarzes Bewusstsein
  • Wir wollen Schwarze Projekte fördern
  • Wir treten für eine anti-rassistische Haltung in allen gesellschaftlichen Bereichen ein
  • Wir zeigen die Diskriminierung und Benachteiligungen von Schwarzen Menschen auf und bekämpfen sie
  • Wir mischen uns politisch ein
  • ...und vieles, vieles mehr

 

Vision und Mission

Die ISD hat das umfassende Empowerment (Selbstbestimmung) Schwarzer Menschen zum Ziel. Es gibt signifikante gesellschaftliche und politische Unterschiede zwischen Angehörigen der Kategorien Schwarz und weiß. Vor diesem Hintergrund bedeutet „Selbstbemächtigung“ für die ISD als Subjekt wahrgenommen zu werden. Wir setzen uns dafür ein, Schwarze Menschen zu ermächtigen, das Potential ihrer unterschiedlichen Herkünfte und Lebensbezüge zur Selbstverwirklichung zu nutzen und sich selbst bestimmt in der Gesellschaft zu positionieren.

Im Bewusstsein der Tatsache, dass rassisitsche Diskriminierung aufgrund unterschiedlicher zugeschriebener Merkmale wie Rassifizierung, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderung, Nationalität, Aufenthaltsstatus und Alter sich auf komplexe Weise verschränken, streben wir die Schaffung von Schutz- und Reflektionsräumen an

 

Austausch und gemeinschaftliche Aktionen

Die ISD bietet eine Plattform, in der Erfahrungen Schwarzer Lebensrealitäten und Fähigkeiten entwickelt, ausgetauscht, gebündelt und gestärkt werden.

Wir bieten: Positive Identitätsfindung, Anbindung, seelische Erholung, Gespräche und Vernetzung mittels überregionaler und regionaler Aktivitäten. Die ISD erkennt die unterschiedliche Erfahrungen und Hintergründe Schwarzer Menschen an und macht gleichzeitig die Möglichkeiten gemeinschaftlichen Handelns erfahrbar. Wir laden dazu ein, die individuellen und kollektiven Erfahrungen als eine Ressource für politische Reflektion und gesellschaftliches Engagement zu nutzen.

Wir organisieren: Zusammenkünfte wie das jährliche Bundestreffen und regelmäßige Vernetzungstreffen und realisiert Veranstaltungen wie den jährlichen Black History Month oder die Homestory Deutschland Ausstellung.

Sichtbarmachung Schwarzer Geschichte

Die Aneignung Schwarzer Deutscher Geschichte wurde zu einem wesentlichen Instrument von Emanzipation.

 

Homestory Deutschland

 

Wir engagieren uns für eine Sichtbarmachung Schwarzer Biographien und Positionen in Geschichte und Gegenwart in allen Lebensbereichen. Damit widerlegen wir die von weiten Teilen der Mehrheitsbevölkerung geteilte Vorstellung von Deutschland als „weißer“ Nation.

 

Rheinland

Politische Teilhabe

Die ISD vertritt die Interessen von Schwarzen Menschen in Gesellschaft und Politik nachhaltig und will auf die Gesetzgebung Einfluss nehmen.

 

Im US Kongress_ über Staatsangehörigkeit in Dt

 

Die Themen Alltagsrassismus, rassistische Gewalt und Polizeiterror stellen zentrale Schwerpunkte unserer Arbeit dar. Schwarzer Widerstand ist für uns in erster Linie ein Kampf um Anerkennung dieser Perspektiven. Politische Partizipation Schwarzer Menschen und die Verbesserung ihrer Lebenssituation in Deutschland sind das Ziel. Wir fordern eine anti-rassistische Haltung in allen Bereichen der Politik (Bildung, Aufenthalt, Staatsbürgerschaft, Asylgestzgebung) und, die Anerkennung der Realitäten unterschiedlicher und ineinandergreifender Formen von Diskriminierungen. Im Bewusstsein, dass kollektive, politische Arbeit unerlässlich ist, streben wir eine Vernetzung unserer Mitglieder an. Jede_r Einzelne kann die eigenen Fähigkeiten zielgerichtet in Projekte und Aktionen einbringen.

Vernetzung der Gemeinschaft

Die ISD versteht sich nicht als alleinige Vertreterin Schwarzer Menschen in Deutschland, sondern vielmehr als Teil der Schwarzen Community.

Besonders hervorzuheben sind jene Gruppen, die von Flüchtlingen organisiert werden, wie die African Refugee Association (ARA), The Voice, Refugees Emancipation und Women in Exile. Sie setzen sich für die Einhaltung der Menschenrechte gegenüber Geflüchteten ein und mobilisieren in regelmäßigen Abständen Kampagnen gegen Abschiebungen, Übergriffe durch Staatsorgane, die extreme Rechte und die Residenzpflicht.