Filmvorführung „Kicking‘ it with the Kinks“ mit Diskussion am 20.6. ab 17 Uhr:

„Fakt ist: Im 21. Jahrhundert gibt es eine wachsende Besessenheit mit einer universellen Definition von Schönheit. So können wir sicher sagen, dass Haar nicht „nur“ Haar ist.

Was nun? In der dringend benötigten Dokumentation „Kickin it with the Kinks“ erforscht Mundia die Komplexität der Haarpflege bei Frauen und vor allem bei Frauen afrikanischer Abstammung . Während viele sich dazu entschlossen, Teil des wachsenden Trends der „Natürlichen Haare“ zu werden, wenden andere weiterhin enorme Mengen an Zeit, Energie und Geld aufw, um unnatürlich langes, fließendes Haar zu erreichen.

Die Geschichte von afro-strukturiertem Haar wird nochmals beleuchtet, Normen aus derselbigen erforscht und die Gefahren durch chemischen Produkte vorgestellt. Mundia, die Studentin in Manchester ist, beschloss, das Thema tiefer zu erforschen, um ihre eigenen Fragen bezüglich des Tragens natürlichen Haars beantworten. Sie dokumentiert die Realitäten, wie viel Zeit, Mühe und Geld Frauen für ihre Haarpflege aufbringen und trifft sich mit Spezialisten welche zu Aspekten der Geschichte der afro-strukturierten Haare und der dauerhaft boomenden Haarprodukt- und Haarverlängerungsindustrie Einsichten ermöglichen. .

Diese Reise ermöglicht ihr, Einblicke zu haben und geben ihr die Kraft, ihre eigene Schönheit anzunehmen.

Weitere Informationen hier.

Die Regisseurin wird zu einer Diskussion nach dem Film zur Verfügung stehen.

 

Poetry Slam am 20.6. ab 20 Uhr:

CALL OUT LOUD

Drei -sehr unterschiedliche – Frauen, mit einer gemischten Leidenschaft für Sprache, Wort und Klang, verwoben zu Geschichten

Call out Loud sind Tinapu, Samila und Maseho – Poetry und Storytelling mit Wortwitz, und viel Power – zynisch, charmant und auch humorvoll

laden die drei Künstlerinnen an diesem Abend zu einem Trip in ihre Gedankenwelten ein.

Call out Loud, – gesehen werden, um gehört zu werden – das aus- und anzusprechen was gesagt werden muss

Call out loud – Das unter anderem Schweigen brechen

Musik-Acts sind angefragt

 

Konzertabend #1 am 21.6. ab 21 Uhr:

Lukulule

Binta

Miriam Demissie

 

Interaktiver Workshop für Menschen ab 14 Jahren am 22.6. ab 16 Uhr: 

„Der „versteckte“ Rassismus: Afrika im Schulbuch“

Die Darstellung von Afrika und Schwarzen Menschen in Schulbüchern ist geprägt von negativen Bildern von hilflosen und passiven Opfer von Armut, Gewalt und „Unterentwicklung“. Vorkoloniale Geschichten, Kulturen und Philosophien der afrikanischen Gesellschaften werden dagegen nicht behandelt. Themen wie Bildung, Kultur, Innovation und Modernität finden sich fast ausschließlich im Zusammenhang mit weißen Menschen. So werden koloniale Perspektiven „versteckt“ weitergeschrieben, auf diese Weise wird rassistisches Wissen produziert und gefördert.

Die Veranstaltung regt eine sachliche Auseinandersetzung mit der Entstehung und Wirkung von Rassismus an. Prinzipien, Strategien und Werkzeuge für einen rassismuskritischen Umgang mit Schulbüchern werden vorgestellt und ausprobiert.

 

– Im ersten Teil benennen und diskutieren wir gemeinsam Inhalte von Bildern und Texten, offen oder versteckt vermittelte Botschaften und ihre Auswirkungen.

– Im zweiten Teil werdet ihr eigene Verbesserungsvorschläge zur Gestaltung selbstgewählter Themen in den Schulbüchern entwickeln.

Leitung: Dalia Marmer, B.A. Soziologie; Nesta Mitali