Antwort von „glokal e.V. auf die Entschuldigung der Uni Frankfurt

Zwei Tage vor Weihnachten erreichte uns eine Antwort des Gleichstellungsbüros der Goethe-Universität Frankfurt am Main auf unser Schreiben vom 18.12.2016. Wir freuen uns über die klaren Worte: Distanzierung von AfD und der Jungen Alternative; Einsicht in besorgniserregende Pressearbeit; Übernahme von Verantwortung für die Unterstützung rechter Hetze; Einschätzung zur Zufriedenheit der Workshop-Teilnehmenden und zur inhaltlichen Qualität des Workshops; Erklärung zur Wahrnehmung der Zusammenarbeit mit glokal e.V.; und Angebot zu einem klärenden Gespräch, evtl. mit der Uni-Präsidentin.

Wir sind jedoch angesichts der Auseinandersetzung mit der Universität und dem Gleichstellungsbüro nicht der Ansicht, dass der “eigentliche[] Skandal” darin liegt, “dass Junge Alternative durch Falschaussagen die Arbeit gegen Rassismus und anderen Formen der Diskriminierung beschädigen”. Was wäre denn von einer rechten Gruppierung anderes zu erwarten? Es ist also umso mehr die Verantwortung einer Gesellschaft mitgestaltenden Institution wie der Universität, einer allgemeinen Rechtsverschiebung der Politik, gesellschaftlicher Gruppen und des Sagbaren aktiv etwas entgegenzusetzen. Dies nicht zu tun, ist der Skandal.

Für uns ist  diesbezüglich nicht nachzuvollziehen, warum sich das Gleichstellungsbüro nicht klar zur Notwendigkeit bekennen kann, zivilen Ungehorsam gegenüber rassistischen Praktiken wie Racial Profiling zu üben. Und wie sieht dies die Universität, die eine Angela Davis Gastprofessur für Gender und Diversity Studies eingerichtet hat? Angela Davis, die sich als Teil der Occupy-Bewegung sieht und für die gelebter Widerstand Dreh- und Angelpunkt ihrer Theorie und Praxis ist, hat es bei ihrem Aufenthalt in Frankfurt 2013 anlässlich der nach ihr benannten Professur „einerseits überrascht, gleichzeitig aber auch betroffen gemacht, wie sehr sich die Probleme mit rassistisch-motivierter Gewalt und Diskriminierung, z.B. in Bezug auf „racial profiling“ […] im deutschen und US-amerikanischen Kontext ähneln“ (http://www.cgc.uni-frankfurt.de/angeladavis-bericht.shtml). Nachdem die Kölner Polizei – wohlwissend, dass ihr Handeln von gegenwärtigen rassistischen Diskursen wohlwollend aufgenommen wird – in der Silvesternacht 2016 sich selbst brüstend massenhaft Racial Profiling durchgeführt und damit gegen das Grundgesetz verstoßen hat, ist es umso wichtiger, entschieden gegen institutionellen Rassismus zu handeln.

Einsicht und eine Entschuldigung an uns als Verein und an die direkt betroffen gemachten Referenten ist notwendig und gut. Die Goethe-Universität muss sich jedoch über das vereinzelnde dialogische Moment hinausgehend ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen. In diesem Sinne fordern wir von der Universität, sich zur Praxis des zivilen Ungehorsams in einem post-kolonialen, post-nationalsozialistischen Land zu positionieren und hierüber eine öffentliche Debatte zu führen.