Macht mit! [Hamburg]

Liebe alle, die Hamburger ISD- Regionalgruppe ist in der Vorbereitung des 2. Schwarzen Kulturfestivals. Klickt hier, um Bilder und Berichte des 1. anzusehen. Das Schwarze Kulturfestival soll im September 2015 in Hamburg stattfinden und Schwarzes Kultur.er.leben in Deutschland zeigen. Wir sind zur Zeit in der Programmplanung, was bedeutet, dass ihr in der tollen Situation seid mitmachen zu können! Wir suchen u.a. *Schwarze Künstler*innen, die Bilder/Skulpturen ausstellen mögen *Schwarze Musiker*innen, die klassische Musik spielen mögen (und können) und Interesse haben, einen klassischen Musikabend (mit) zu gestalten *Ideenhaber*innen zur Programmgestaltung im Allgemeinen Besonders freuen wir uns natürlich über Menschen aus Hamburg; gerne dürfen auch Menschen aus anderen Städten sich melden. Meldet euch sehr gerne unter <isdhamburg[ät]isdonline.de>! Es ist von größter Wichtigkeit, dass wir bis zum Jahreswechsel eine grobe Idee der Gestaltung haben, damit wir die benötigten Gelder beantragen/sammeln können. Wir freuen uns auf eure Nachrichten! Liebe Grüße   ISD Hamburg Sharen...
Bericht über das Schwarze Kulturfestival Hamburg

Bericht über das Schwarze Kulturfestival Hamburg

   Bericht Schwarzes Kulturfestival Hamburg  (.pdf zum Download)     Anlass Im Deutschen Schauspielhaus Hamburg sollte am 14. 6. 2014 die Premiere von Genets „Die N….“ in der Inszenierung von Johan Simons stattfinden, eine Koproduktion mit den Wiener Festwochen und den Münchener Kammerspielen.   Bereits im Vorfeld protestierten Schwarze Menschen gegen den diskriminierenden Titel, das in der Werbung praktizierte Blackfacing sowie die Ensemblebesetzung mit weißen Schauspielern entgegen den Anweisungen des Autors. Insbesondere das Fehlen einer Kontextualisierung von Werk und Titel war Anlass für einen Offenen Brief diverser Schwarzer Organisationen aus Österreich und Deutschland, der die Absetzung des Stückes fordert. Anstelle eines öffentlichen Diskurses mit den Schwarzen Protestierenden wählten die Produzenten der Inszenierung das Reden über sie. Für die Schwarzen Stimmen hatte die Medienberichterstattung darüber vor allem Drohbriefe und Hassmails zur Folge.     Projektidee In dieser Ausgangssituation haben Schwarze Menschen in Hamburg beschlossen, der Inszenierung des Deutschen Schauspielhauses eine eigene Veranstaltungsreihe entgegenzusetzen. In dieser sollten die Themen von Genets „Die N….“ und der fragwürdigen Aufführungspraxis des Werkes, nämlich Rassismus, Kolonialismus, Diskriminierung und Außenseitertum aus Schwarzer Sicht, also von den Subjekten dieser Themen, vielfältig bearbeitet werden. Die Veranstaltungsreihe trug den Titel „Mit unseren eigenen Stimmen – Black is more than a (Black)Face“. Sie fand während des geplanten Zeitraums der Vorstellungen von „Die N….“ im Schauspielhaus zwischen dem 14. 6. und dem 3. 7. 2014 in Hamburg statt. Veranstalterin des Festivals war die ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland), Regionalgruppe Hamburg.     Zielgruppe Alle Bürger_innen und Gäste Hamburgs waren herzlich eingeladen, die Sichtweisen Schwarzer Menschen und People of Color kennenzulernen. Mit Ausnahme eines Workshops, der alleinig für Schwarze Menschen war,...

Schwarzes Kulturtreffen Hamburg – Nachtreffen *Ortsänderung*

Dreieinhalb spannende Wochen lang hat das Kulturfestival angedauert und 14 Veranstaltungen zu bieten gehabt. Wir treffen uns noch einmal im, um über Lob, Kritik und Anmerkungen zu sprechen, uns auszutauschen und außerdem -*Trommelwirbel*- Filmaufnahmen zu machen! Wie haben wir das Festival erlebt? Was war gut? Was nicht so gut? Was haben wir erwartet? Was wurde erfüllt? Was nicht? Gibt es noch Nachfragen? Alle, die AKTIV (Vorbereitung, Durchführung, etc) am Festival teilgenommen haben, kommen bitte ab 14 Uhr ins Timbuktu! – Geschenkeverteilung – Nachbesprechung von Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung – Spendenverteilung etc. Alle anderen (Gäste, Publikum etc) sind ab 16 Uhr herzlich dazu eingeladen, dazu zu kommen! – Nachbesprechung von Teilnahme WANN: 27.7. ab 14 Uhr/16 Uhr WO: mangold lokal, Ölmühle 30, Hamburg-Karolinenviertel Wir freuen uns auf euch!   Achtung!! Ortsänderung!! Sharen...

Schwarzes Kulturfestival Hamburg – Nachtreffen **ORTSÄNDERUNG**

Dreieinhalb spannende Wochen lang hat das Kulturfestival angedauert und 14 Veranstaltungen zu bieten gehabt. Wir treffen uns noch einmal im, um über Lob, Kritik und Anmerkungen zu sprechen, uns auszutauschen und außerdem -*Trommelwirbel*- Filmaufnahmen zu machen! Wie haben wir das Festival erlebt? Was war gut? Was nicht so gut? Was haben wir erwartet? Was wurde erfüllt? Was nicht? Gibt es noch Nachfragen? Alle, die AKTIV (Vorbereitung, Durchführung, etc) am Festival teilgenommen haben, kommen bitte ab 14 Uhr ins Timbuktu! – Geschenkeverteilung – Nachbesprechung von Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung – Spendenverteilung etc. Alle anderen (Gäste, Publikum etc) sind ab 16 Uhr herzlich dazu eingeladen, dazu zu kommen! – Nachbesprechung von Teilnahme WANN: 27.7. ab 14 Uhr/16 Uhr WO: mangold lokal, Ölmühle 30, Hamburg-Karolinenviertel Wir freuen uns auf euch!   Achtung!! Ortsänderung!! Sharen...

Schwarzes Kulturfestival Hamburg – Die letzte Woche

  Rheinland und Schwarze im 3. Reich am 30.6. ab 19 Uhr: „Stell dir vor, du bist in Deutschland – Es ist 1937 – Du bist Schwarz“ so lautet die Kurzbeschreibung des Films „Rheinland. Die drei Künstler_innen stellen ihr Filmprojekt vor, eingebettet ist die deutsche Geschichten. Es wird berichtet von den sogenannten „Rheinlandbastarden“, Schwarze Kinder ehemaliger Schwarzer Soldaten des 1. Weltkriegs. Weiter wird ein Zeitzeugeninterview (Deutsch mit englischen Untertiteln) eines Schwarzes Holocaustüberlebenden gezeigt werden. In Kooperation mit Mokoari Street Productions     Finissage Daima mit Lesung „die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle“ am 3.7. ab 19 Uhr: Lesung – Autorin und Aktivistin Sharon Dodua Otoo aus ihrer hochgelobten Novelle „die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle“ lesen. „Berlin, Afro-Deutschland: die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle ist die Geschichte der langsamen Zersetzung  einer Ehe sowie der Konsequenzen für Freunde und Familie. Ama verliert ihre Sista, Kareem lernt einer guten Freundin zu misstrauen, die Geschwister Ash und Beth müssen um die Zuwendung ihrer Mutter ringen, Till und seine Lebensgefährtin entgleiten einander. Feinfühlig, schonungslos, mit subtilem Humor erzählt die Frau mit all ihren Rollen, wie sie sich neu kennenlernt – und nicht nur von der erfreulichen Seite..“ Weitere Informationen hier.   Wie immer ist der Eintritt frei – um Spenden wird gebeten.     Sharen...